Das neue Format
Neuerscheinungen
Bücher
Online-Material
Glossar
Pressestimmen

Markus Speck · Andreas Wolfisberg · Bruno Röösli

Controlling für Manager und Unternehmer
Controlling als Steuerungs- und Führungsinstrument –
einfach und verständlich

ISBN 978-3-03909-227-7
214 Seiten · flexibler Einband
2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2017
Fr. 34.90/Euro 31.40

Controlling ist ein unverzichtbares Instrument zur Unternehmensführung und -steuerung. Die Autoren beschreiben eindrücklich, wie Controller und Manager/Unternehmer mit einem wirksamen Controlling-Konzept erfolgreich zusammenarbeiten.

Aktiven, Balanced Scorecard – Definition, Balanced Scorecard – Entwicklung, Benchmarking, Betriebsabrechnungsbogen, Bewertung von langfristigen Aufträgen, Beyond Budgeting, Controlling-Dialog, Corporate Governance, Doppelte Buchhaltung, Dynamische Investitionsrechnungen, Erfolgsrechnung, Erfolgsrechnung auf Kostenartenebene, Erfolgsrechnung auf Kostenträgerebene, Geldflussrechnung, Gesetzliche Vorschriften, Internes Kontrollsystem (IKS), Investitions-Controlling, Kalkulationsprobleme, Kalkulationsverfahren, Kalkulationszeitpunkt, Kontenrahmen und Kontenplan, Kostenrechnungssysteme, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung, Leitbild, Lifecycle Costing, Liquiditätsrechnung, Operative Planung, Operative Planung – Vertiefung, Passiven, Planung, Produktivitäts-Controlling, Projekt-Controlling, Rechnungslegungsstandards, Risikomanagement und -Controlling, Sachliche Abgrenzungen, Statische Investitionsrechnungen, Strategische Planung, Systemische Voraussetzungen, Target Costing, Teilpläne (Einzelne Pläne), Wertorientierte Führung

Führungskräfte, Studierende in den Fachgebieten Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Marketing und Controlling, Wirtschaftsingenieure und technische Kaufleute

Markus Speck, Eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, war über viele Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen für einen internationalen Technologiekonzern im Einsatz. Seine Tätigkeiten umfassten Aufbau und Leitung des betrieblichen Rechnungswesens, internationales Controlling sowie Leitung Business Excellence einer Konzernsparte. Heute stellt er sein Wissen und seine Erfahrungen als selbständiger Unternehmensberater und Coach zur Verfügung. Als Dozent und Trainer liegen seine Schwerpunkte auf dem betrieblichen Rechnungswesen, Controlling und finanzieller Führung. Er unterrichtet zu diesen Themen an verschiedenen Wirtschaftsfachhochschulen.

Andreas Wolfisberg, Eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, gewann fundierte Kenntnisse im betrieblichen Rechnungswesen und Controlling in grossen Industrieunternehmen. Im internationalen Umfeld zweier börsenkotierter Unternehmen zeichnete er als Corporate Controller verantwortlich. Er ist heute stellvertretender Geschäftsführer im Management eines bedeutenden Schweizer Pionierunternehmens. Als Dozent ist er seit vielen Jahren im betrieblichen Rechnungswesen und in der Konzernrechnungslegung aktiv.

Bruno Röösli, Eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, war über viele Jahre leitender Controller und Betriebswirtschafter in einem grossen Industrieunternehmen. Zusätzlich vermittelte er sein theoretisches und praktisches Wissen an verschiedenen Fachhochschulen und Lehrgängen zu eidgenössischen Prüfungen auf dem Gebiet Betriebsbuchhaltung und Controlling. Er ist heute selbständiger Berater für den Aufbau von Controlling-Konzeptionen und die Durchführung von betriebswirtschaftlichen Schulungen in Unternehmen.

Markus Speck/Andreas Wolfisberg/Bruno Röösli: Controlling für Manager und Unternehmer

Christa Uehlinger

Miteinander verschieden sein

Interkulturelle Kompetenz als Schlüssel zur global vernetzten Welt

ISBN 978-3-03909-233-8
190 Seiten · flexibler Einband
2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2017
Fr. 34.90/Euro 31.40

Was geschieht genau, wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen aufeinandertreffen? Wie reagiert der/die Einzelne auf etwas, das anders und somit fremd ist? Das Buch beleuchtet folgende Aspekte: Was ist Kultur? Wie wirkt sie sich auf die Zusammenarbeit aus? Was ist interkulturelle Kompetenz und welche Modelle gibt es? Welche Hilfsmittel gibt es, um im Alltag interkulturell kompetenter zu handeln?Welche Handlungsoptionen hat man in interkulturellen Situationen? Was muss bei multikulturellen Teams besonders beachtet werden? Wenn man lernt, mit der Ungewissheit umzugehen und sich auf die Menschen und die Situation einzulassen, wird die Begegnung der Kulturen bereichernd für alle.

Achtsamkeit (Mindfulness), Akkulturation: bewusster Umgang, Akkulturation nach Ward, Aktives Zuhören, Ansehen: Status erreicht versus Status zugeschrieben, Beziehung eingehen: spezifisch versus diffus, Diversity, Dos and Don’ts, Eigengruppe und Fremdgruppe (Ingroup and Outgroup), Emotionale Intelligenz (EQ), Entwicklungsmodell interkultureller Sensibilität, Erkennen der eigenen Kultur, Ethnozentrismus und Ethnorelativismus, Gefühle: affektiv versus neutral, Geschlechterrollen: Maskulinität versus Femininität, Gesicht, Global Mindset, Indirektes Neinsagen, Interkulturelle Kommunikation, Interkulturelles Logbuch, Kommunizieren mit Menschen aus Kulturen mit hohem Kontext, Konzepte der Kultur, Kulturelle Intelligenz, Kulturgenerell und kulturspezifisch, Kulturschock – WHO-klassifiziert, Kulturstandard, Langzeit- gegenüber Kurzzeitorientierung, Lernen zu beschreiben: B-D-E, Melting Pot und Salad Bowl, Prozessmodell interkultureller Kompetenz, Regeln: Universalismus versus Partikularismus, Schweigen, Stereotype in Generalisierung umwandeln, Transkulturelle Kompetenz, Umgang mit Ungewissheit: -Unsicherheitsvermeidung, Umgang mit Ungleichheiten: Machtdistanz, Verhältnis zur Natur: innen- versus außenbestimmt, Virtuelle Teams, Vorurteil, Wertschätzung, Zeiteinstellung: monochron versus poly-chron

Dr. Christa Uehlinger verfügt über breite internationale Erfahrung als Coach, Trainerin, Beraterin und Managerin. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete sie über zehn Jahre in global tätigen Unternehmen in verschiedenen Branchen. Danach bildete sie sich laufend am Intercultural Communication Institute in Portland, USA, weiter. Heute ist sie Inhaberin von christa uehlinger linking people®, spezialisiert auf die Entwicklung interkultureller Exzellenz, und Dozentin für interkulturelles Management. Ihre Neugier, andere Kulturen und Menschen kennenzulernen, führte sie sowohl für ihre Tätigkeit als auch durch Reisen nach Europa, USA, Kanada, Australien und Asien.

Christa Uehlinger: Miteinander verschieden sein

Holger Möhwald/Holger Regber/Klaus Zimmermann

Führung: Wertschöpfung statt Verschwendung

ISBN 978-3-03909-225-3
158 Seiten · flex. Einband · 2016
Fr. 29.90/Euro 26.90

Indem Unternehmen Kundenbedürfnisse erfüllen, erbringen sie Wertschöpfung. Umgekehrt gelten alle Tätigkeiten, die keinen Nutzen für den Kunden erzeugen, als Verschwendung. So weit die bekannte Theorie des Lean Management.
Doch wie steht es dabei mit den Führungs- und Managementaufgaben? Wie tragen Führungskräfte zur Wertschöpfung bei?
Die Autoren plädieren mit ihrem Ansatz der wertschöpfenden Führung für ein Vorgesetzten-verständnis, das Führung als Dienstleistung für die Mitarbeiter versteht.

360°-Feedback, ALPEN-Methode, Angst, Antizipationsfähigkeit, Arbeitsmotivation, Delegation, Denken in Prozessen, Empfängerorientierte Kommunikation, Eskalationsstufen von Konflikten, Fehlerkultur, Führungsinstrumente, Führungskompetenz, Führungsstil, Kennzahlen, Kommunikation, Kompetenzentwicklung, Kompetenzprofil einer Führungskraft, Konflikte, Kooperierende Führung, Lernen erster und zweiter Ordnung, Macht, Mitarbeitergespräch, Motivationstheorien, Pareto-Prinzip, Qualifizierung der Führungskräfte, Reflexionsfähigkeit, Resilienz, Scrum, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Shopfloor Management, Sieben Arten der Verschwendung, Standards, Toyota-Produktionssystem, Typische Formen des Widerstands, Unternehmerisches Denken, Veränderungsbereitschaft, Verschwendungsworkshop, Werte, Zeitmanagement, Ziele, Zielzustände

Holger Möhwald (geb. 1965) studierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Industriekaufmann an der Universität Göttingen Sozialwissenschaften. Nach vier Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) hat er sich im Jahr 1996 als Trainer und Unternehmensberater selbständig gemacht. Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen in der Begleitung von Gruppenarbeitsprojekten, der Kompetenzentwicklung von Führungskräften und der Unterstützung von Unternehmen bei der Implementierung eines Lean Managements. Er versteht seine Rolle als externer Unterstützer, der Hilfe zur Selbsthilfe anbietet. Mitarbeiter und Führungskräfte werden durch seine gezielte Moderation befähigt, selbständig Lösungen zu erarbeiten und im aktiven Gespräch mit Holger Möhwald die Lösungen erfolgreich umzusetzen.

Holger Regber (geb. 1961) studierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Elektromonteur Berufspädagogik, Elektrotechnik/Elektronik und Betriebswirtschaft. Seit 1990 ist er als Trainer, Berater und Projektleiter mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche bei der Festo Didactic SE, Denkendorf, tätig. In diesem Zusammenhang begleitet er Unternehmen bei der Einführung von schlanken effizienten Wertschöpfungssystemen. Kernpunkt ist dabei für ihn die Förderung und Entwicklung der Mitarbeiter des Unternehmens zu aktiven Gestaltern des eigenen Wertschöpfungsprozesses. Denn nur wenn diese sich bei der Erarbeitung der Lösungen einbringen, ein bereichsübergreifendes Verständnis entwickeln und gemeinsam als Team agieren, wird eine nachhaltige Veränderung möglich.

Klaus Zimmermann (geb. 1960) studierte nach seiner Ausbildung zum Feinmechaniker und der Weiterbildung zum Industriemeister Betriebspädagogik. Seit 1998 leitet er den Geschäftsbereich Training and Consulting der Festo Didactic SE in Deutschland, wo er zuvor als Trainer und Berater mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche tätig war. Zusammen mit seinem Team entwickelt er Konzepte, die vor allem das «Lernen im Veränderungsprozess, hin zu Produktionsexzellenz und Wandlungsfähigkeit» im Blick haben. Zentrale Ziele dabei sind: Kompetenzen zu entwickeln, die Wandlungsfähigkeit in Organisationen ermöglichen; Menschen zu befähigen, aktiv beim Transformationsprozess hin zu einem Industrie-4.0-Unternehmen mitwirken zu können; lernförderliche, innovative Lernwelten zu gestalten, um damit die Ressourcen der Digital Natives zu entdecken und zu fördern. Mit Kompetenzprogrammen und einem Trainer/Coach-Coachee-Konzept begleitet er Industrieunternehmen zu messbarem und anhaltendem Erfolg.

Holger Möhwald/Holger Regber/Klaus Zimmermann: Führung: Wertschöpfung statt Verschwendung

Fritz Forrer/Marcel Schöni/Christian Schepers

Dienstleistungsqualität
Mit knappen Ressourcen Dienstleistungsqualität sicher steuern

ISBN 978-3-03909-221-5
158 Seiten · flex. Einband · 2016
Fr. 34.90/Euro 31.40

Qualitätsmanagement ist auch für Dienstleistungsunternehmen erfolgsentscheidend geworden. Doch Dienst­leistungsqualität wird nicht primär mit dem Einsatz technischer Hilfsmittel sichergestellt. Weiche Faktoren sind - nebst systematischem Vorgehen - mindestens so wichtig wie harte. Dienstleis­tungs­qualität erreichen Unternehmen insbesondere auch durch den Aufbau und die Pflege einer Quali­täts­kultur. Dieses Buch zeigt, welches die zen­tralen Dimensionen der Dienstleistungs­qualität sind und wie Unter­nehmen exzellente Leistungen erreichen.

Anforderungen an Kennzahlen, Annehmlichkeiten des Orts der Dienstleistungserstellung, «Besser und besser»-Modell, Betroffene zu Beteiligten machen, Branchenspezifische Qualitätsstandards, Counselling, Dienstleistung, Dienstleistungsqualität, EFQM-Excellence-Modell, Einfühlungsvermögen, Erfolg der Organisation, Inputqualität, ISO-Norm 9001, Kennzahlen, Kennzahlensystem, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Laterale Führung, Leistungsindikatoren, Leistungskompetenz, «Mindestens so gut»-Modell, Outputqualität, Problemfrequenz-Problemrelevanz-Matrix, Prozessdarstellung, Prozesslandkarte, Prozessqualität, Prozessreifegradmodell, Prozess-Reviews, Prozessverantwortlicher, Qualität des Managements, Qualitätsbeauftragter, Qualitätskultur, Qualitätsverantwortlicher, Reaktionsfähigkeit, Referenzmodell, Schnittstellen zu Nahtstellen, Schnittstellen-Management, Strategische Positionierung, Systematische Vorgehensweise, Verhältnis von Fehler- zu Messkosten, Wahrnehmungsindikatoren, Zuverlässigkeit

Fritz Forrer, Dr. oec. HSG, Jahrgang 1957, absolvierte die Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule HWV in St. Gallen und studierte und doktorierte anschließend an der Universität St. Gallen. Von 1982 bis 2000 hatte er die kaufmännische Leitung des familieneigenen Textildetailhandelsgeschäfts inne. Daneben führte er von 1992 bis 2008 das Institut für Qualitätsmanagement und Angewandte Betriebswirtschaft IQB an der Fachhochschule St. Gallen (FHS) und war Professor für Organisationslehre, Prozess-, Qualitäts- und Projektmanagement. Er ist weiterhin Lehrbeauftragter für Qualitäts- und Projektmanagement an der FHS. Seit 2008 ist er Partner und Geschäftsführer der Forrer Lombriser & Partner AG in St. Gallen.

Marcel Schöni, Betriebsökonom FH, Jahrgang 1976, studierte an der FHS St. Gallen Betriebsökonomie. Von 2004 bis 2007 war er Projektleiter am Institut IQB-FHS und Lehrbeauftragter für Organisationslehre und Prozessmanagement an der FHS St. Gallen. Er ist weiterhin Lehrbeauftragter für Organisationslehre und Qualitätsmanagement an der FHS St. Gallen. Seit 2008 ist er Partner der Forrer Lombriser & Partner AG in St. Gallen.

Christian Schepers, lic. oec. HSG, Dr. rer. pol., Jahrgang 1964, studierte an der Universität St. Gallen und doktorierte anschließend an der Universität Bayreuth. Von 1992 bis 1995 war er als Berater bei McKinsey & Co in Zürich tätig. Danach gründete er die Firma Schepers & Partner AG in Winterthur und führte diese bis 2013 als Geschäftsführer und VR-Präsident. Im Jahr 2007 gründete er zudem die SWIFAC Swiss Factoring AG in Winterthur und fungierte ebenfalls als Geschäftsführer. Seit 2013 ist er Projektleiter bei der Lombriser & Partner AG in St. Gallen.

Fritz Forrer/Marcel Schöni/Christian Schepers: Dienstleistungsqualität

Bruno Frischherz/Elisabeth Sprenger

Kommunizieren mit Bild und Text

Grundlagen · Fallbeispiele · Praxistipps

ISBN 978-3-03909-223-9
174 Seiten · flex. Einband · 2016
Fr. 29.80/Euro 29.80

Jede Website, jede Broschüre und jeder Flyer besteht heute aus Bild und Text. Nach der Lektüre dieses Buches können Sie

- das Zusammenwirken von Bildern und Texten besser verstehen,
- die Entwicklung von Publikationen planen,
- Briefings für Publikationen durchführen,
- Bilder gezielter auswählen und Texte optimieren,
- die kommunikative Wirkung von Bildern und Texten einschätzen,
- Publikationen nach ausgewählten Kriterien beurteilen.

Praxistipps und zahlreiche kommentierte Beispiele helfen, die eigene Kommunikationsarbeit
zu verbessern, damit die Botschaft ankommt. Ein Buch zum Blättern, Schnuppern und Weiterlesen für alle, die mit Bild und Text kommunizieren oder dafür verantwortlich sind – in Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen.

Bericht, Bildbearbeitung, Bildbeschaffung, Bildrechte, Controllingbericht, Corporate Design, Diagramm, Fachartikel, Farbe, Farbmodell, Flyer, Foliensatz, Fotografie, Gebrauchsanleitung, Gestaltgesetze, Geschäftsbericht, Infografik, Informationsdesign, Interview, Karte, Kommunikationskonzept, Leitbild, Medienmitteilung, Mitarbeiterzeitschrift, Newsletter, Piktogramm, Schriftwahl, Schulungsunterlagen, Storytelling, Typografie, Visualisierung, Website, Werbeanzeige, Zeitleiste, Zielgruppe

Bruno Frischherz, Prof. Dr. phil, ist Dozent und Projektleiter an der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Er unterrichtet Module im Bereich Kommunikation Deutsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik und Wissenschaftstheorie. Zudem ist er Gründer und Geschäftsführer der didanet gmbh, Info- und Lerndesign. Seit mehr als 25 Jahren beschäftigt er sich als Didaktiker mit Kommunikation, Medien und Philosophie.

Elisabeth Sprenger, Visuelle Gestalterin und dipl. Des. Design und Kunsttheorie, ist seit mehr als 15 Jahren Geschäftsführerin und Gestalterin im eigenen Atelier für visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt visuelle Erscheinungsbilder und Vermittlung. Sie unterrichtet an der ZHdK Zürcher Hochschule der Künste und der F+F Zürich, Schule für Kunst und Mediendesign, und arbeitet immer wieder an der Schnittstelle von Theorie und Praxis des Bildes.

Bruno Frischherz/Elisabeth Sprenger: Kommunizieren mit Bild und Text

Dieter Pfaff/Gerd Peters/Katrin Hummel

Richtig gutes Controlling

Mehr wissen, besser steuern

ISBN 978-3-03909-217-8
(Doppelausgabe mit Nomos Verlag:
Nomos-ISBN 978-3-8487-1747-7)
163 Seiten · flex. Einband · 2015
Fr. 34.90/Euro 29.00

Wichtige Methoden und Techniken - einfach und an Beispielen erklärt:
– Dieser Praxisratgeber Controlling bietet Einsteigern, aber auch Fortgeschrittenen fundiertes Wissen,
– besonders leicht nachvollziehbar präsentiert durch das Controlling-Cockpit und weitere Excel-Tools, die auch hier heruntergeladen und selbständig bearbeitet werden können.

Kurzum: «Richtig gutes Controlling» zeigt Ihnen, worauf Sie beim Controlling achten sollten und wie Sie es um neue wirkungsvolle Instrumente bereichern können.

Inhalt
– Controlling braucht Überblick, Phantasie und Intuition – Fünf Leitlinien
– Teil 1: Controlling im Überblick – Kompakte Einführung ins Thema
– Teil 2: Controlling von A bis Z – Wichtigste Begriffe auf je einer Doppelseite erklärt
– Teil 3: Fallbeispiele

Mit Beispielen, Illustrationen, Literaturempfehlungen, Weblinks.

ABC-Analyse, Amortisationszeit, Balanced Scorecard, Benchmarking, Break-even-Analyse, Controlling-Cockpit (deutsch/englisch), Dispositionsrechnung, Dualität von projekt- und produktbezogener Rechnung, Economic Value Added (EVA®), Ethikkodex im Controlling, Falsche Daten, Glättung von Fixkosten, Jahreshochschätzung (Forecast), Kapitalwertmethode (Net Present Value), Konsolidierte Daten, Nachhaltigkeitsberichterstattung, Opportunitätskosten und versunkene Kosten, Pareto-Prinzip, Planergebnisrechnung, Plausibilität von Daten, Preisuntergrenze, Prozesskostenrechnung, Quantitative Risikobetrachtung bei Investitionsprojekten, Reale Zinsfußmethode, Return on Capital Employed (ROCE), Risikocontrolling, Rollierende Daten und Quartalsberichte, SAP ERP®, Sensitivität von Daten, Target Costing, Wertepaar Umsatzrendite und Kapitalumschlag, Working Capital Management, Zwillinge Auftragseingang und Umsatz, Zwillinge Investitionen und Abschreibungen, Zwillinge Investitionen und Reparaturen, Zwillinge Vorräte und Forderungen

Prof. Dr. Dieter Pfaff, seit 1994 Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und von 2011 bis 2014 Direktor des Instituts für Betriebswirtschaftslehre. Autor und Mitherausgeber mehrerer Fachbücher sowie Verfasser zahlreicher Beiträge in nationalen und internationalen Fachzeitschriften und Sammelbänden zu den Themen Controlling, Rechnungslegung und Finanzwirtschaft.

Dr. Gerd Peters, Ingenieurstudium (Bergbau) und Promotion (Betriebswirtschaft) an der Technischen Universität Clausthal. Fast 30 Jahre in leitenden Funktionen der BASF-Gruppe. Seit 2000 in der Beratung tätig; ab 2001 Lehrbeauftragter an der Universität Zürich sowie Dozent im Executive-MBA-Programm. Veröffentlichungen zu Investitionsrechnung und Controlling.

Dr. Katrin Hummel, Oberassistentin und Habilitandin am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Zürich, Lehrstuhl für Accounting, insbesondere Unternehmensrechnung und Controlling. Veröffentlichungen u.a. zu den Themen Controlling, Verrechnungspreise, Nachhaltigkeitsberichterstattung und Responsible Management Education.

Dieter Pfaff/Gerd Peters/Katrin Hummel: Richtig gutes Controlling

Patrik Scherler/Antonio Teta/Claudia Frei/Flavio Di Giusto

Irrtum Zeitmanagement?

Vom Versuch, in einem stark fremdbestimmten Umfeld nachhaltig mit der Ressource Zeit umzugehen

ISBN 978-3-03909-215-4
141 Seiten · flex. Einband · 2014
Fr. 24.90/Euro 22.40

Der Irrtum Zeitmanagement besteht häufig weniger in der Unkenntnis der Methoden als in deren inkonsequenten Umsetzung. Im Buch erwartet Sie:

– Zeitmanagement in 20 Schritten: Ein Fitnessparcours in zwanzig unabhängigen Einzellektionen zur stetigen Verbesserung der eigenen Arbeitstechnik.

– Zeitmanagement von A bis Z: Ausgewählte Aspekte des Zeitmanagements jeweils kompakt auf zwei Seiten dargestellt.

– Zeitmanagement Fallstudien: Kurze Geschichten und Übungen zum Thema und zur Selbstreflexion.

Alltagsinseln, Burnout – wie vorbeugen?, Chemie macht‘s möglich, Denkmuster, Ernährung: Man ist, was man isst!, Familie und Freunde, Geschwindigkeit vs. Entschleunigung, Humor nicht vergessen, «Ich muss noch schnell»-Litanei, Just-in-Time – Alles auf den letzten Drücker, Kreativität – das andere Zeitmanagement, Loslassen für optimales Zeitmanagement, Motivation, Neigung zum In-den-Tag-hinein-Leben, Offene Türen, Produktivität – Umgang mit Ressourcen, Qualität vs. Quantität, Reizüberflutung und Multitasking-Falle, Sport und Bewegung, Tatendrang versus Aufschieberitis, Uhren – nach welcher leben Sie?, Veränderung – Drei Phasen nach Lewin, Wartezeit: Fluch oder Segen?, XYZ-Analyse: Nutzen Sie Ihre Zeit, Y-Generation: Digital Natives, Ziel erreicht – Zeitmanagement im Griff

Patrik Scherler, Dr. oec. HSG, ist Dozent für BWL und Skills an der School of Management and Law (ZHAW) in Winterthur und Inhaber der auf Coaching, Consulting und Connecting spezialisierten BENROX AG (www.benrox.ch). Er betreut Unternehmerforen, Erfa-Gruppen und Beiräte und organisiert Strategie- und Positionierungsworkshops.

Antonio Teta, Dr. oec. publ., ist Dozent für Betriebswirtschaftslehre, Skills und Didaktik. Er ist Qualitätsbeauftragter in der Lehre und Leiter vieler Aus- und Weiterbildungen an Fachhochschulen, in der Wirtschaft und in der Verwaltung.

Claudia Frei, Betriebsökonomin FH, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für innovative Didaktik der ZHAW. Sie unterrichtet das Fach Betriebswirtschaftslehre an der School of Management and Law und an der Winterthurer Bauhochschule im Studiengang Bauingenieurwesen (beide ZHAW).

Flavio Di Giusto, MSc Business Administration, dipl. Betriebsökonom FH, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für innovative Didaktik der ZHAW. Er unterrichtet das Fach Skills an der School of Management and Law (ZHAW).

Patrik Scherler/Antonio Teta/Claudia Frei/Flavio Di Giusto: Irrtum Zeitmanagement?

Dominik Godat

Lösungen auf der Spur
Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus

ISBN 978-3-03909-240-6
187 Seiten · flex. Einband · 2. Auflage · 2016
Fr. 34.90/Euro 31.40

Wie wirkungsvoll führen Sie? Oder anders gefragt: Tun Sie das Richtige in Ihrem Führungsalltag? Lösungsfokus­sierte Führung lässt Sie das volle Potenzial Ihrer Mit­arbeitenden nutzen und bringt äußerst effektiv nachhaltige Resultate: Stoßen Sie durch die richtigen Fragen Denkprozesse an - bei Ihnen und Ihren Mit­arbeitenden. Durch den Fokus auf die gewünschte Zukunft und das Bestärken des bereits Funktionieren­den werden die vorhandenen Ressourcen sichtbar und für zielführende nächste Schritte nutzbar. Lösungsfokus­sierung entfaltet dort ihre optimale Wirkung, wo es um Lösungsfindung, Veränderung und Entwicklung geht - von Alltagssitua­tionen bis zu Fragen des strategischen Managements. Kommen Sie mit auf eine Reise in die Welt der lösungsfokussierten Führung: Wir sind Lösungen auf der Spur!

Alltagsinteraktionen gestalten, Auswertungen durchführen, Fünf-Minuten-Coaching einsetzen, Geschichte erfahren, Konflikte moderieren, Kritik annehmen, Kritikgespräche führen, Leistungsbeurteilungen vornehmen, Lösungsfokussierte Fragen stellen, Lösungssprache verwenden, Management by Objectives anreichern, Metaphern verwenden, Mitarbeitendengespräche nutzen, Multiskalierung meistern, Netzwerke kennenlernen, Produktives Denken fördern, Projekte lösungsfokussiert managen, Qualitätskriterien beachten, Rahmenbedingungen schaffen, Risiken anders managen, Rückschläge begleiten, Selbstmanagement fördern, Sitzungen wirkungsvoll gestalten, Skalierungskünste erweitern, Spaß haben, Stille aushalten, Teamcoaching-Prozesse moderieren, Teamressourcen nutzen, Verhandlungen führen, Verwandte Führungsstile entdecken, Weitere lösungsfokussierte Modelle kennenlernen, Wertschätzungskultur schaffen, Widerstände deuten, Zuversicht stärken

Dominik Godat, lic. rer. pol., ist Geschäftsführer der Godat Coaching GmbH, eines international tätigen lösungsfokussierten Beratungsunternehmens, welches Führungskräfte, Teams und Organisationen in ihrer Entwicklung sowie in Veränderungsprozessen unterstützt. Dabei hat er sich vermehrt darauf spezialisiert, Führungskräfte mit dem Ansatz der lösungsfokussierten Führung vertraut zu machen. Als Studienleiter des Zertifikatskurses «Certificate of Advanced Studies - Coaching als Führungskompetenz» der Hochschule Luzern und Dozent an mehreren Fachhochschulen und anderen Institutionen bildet er zudem Führungskräfte, Personalverantwortliche und Coaches aus.

Dominik Godat: Lösungen auf der Spur

Yvonne Salazar · Klaus Zimmermann · Holger Regber

Bereit für das Unerwartete
Unternehmen in turbulenten Zeiten führen

ISBN 978-3-03909-204-8
172 Seiten · flex. Einband · 2014
Fr. 29.90/Euro 26.90

Veränderungen in Unternehmen sind nichts Außergewöhnliches. Wir erleben sie nahezu täglich und haben gelernt, damit umzu­gehen. Was aber, wenn sie in einem Ausmaß daherkommen, das die Existenz des Unternehmens, der Orga­ni­sation bedroht? Auftrags­schwankungen, die weit über den Gren­­zen der geplanten Flexibili­tät liegen, Naturkatastrophen, die sorgsam geplante Logistikketten zerstören, oder Gesetzes­ände­rungen, die die Rah­men­bedingungen des Unternehmens erschüttern. Illusion, meinen Sie? Dann denken Sie an die Finanzkrise, an Fukushima oder an die wechselnden gesetzlichen Regelungen zur Förde­­rung alternativer Energien.
In «Bereit für das Unerwartete» untersuchen die Autoren, was Unternehmen befähigt, solche existenziellen Bedrohungen zu bewältigen. Mit verblüffenden Erkenntnissen …

8D-Report, A3-Report, Change Management, Coaching, Ebenenmodell der Veränderung, Führung, Führung vor Ort, Führungsinstrumente, Führungsstil, Handlungskompetenz, Intervention, Key Performance Indicators, Kompetenzarten, Kompetenzerfassung, Kompetenzmanagementsystem, Kompetenzniveau Kompetenzprofil, Konstruktivismus, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP), Leistungsdialog, Lernen im Arbeitsprozess, Lernende Organisation, Lernfabrik, Lernfähigkeit von Unternehmen, Nachhaltigkeit, Organisationales Lernen, PDCA-Zyklus, Problemlösungszyklus, Produktionssystem, Prozessgestalter, Prozesskennzahlen, Prozessumsetzer, Reifegradanalyse, S.C.O.R.E.-Modell, Selbststeuerung, Shopfloor Management, Systembedingte Fehler, Systemische Führung, Systemisches Denken, Teamentwicklung, Unternehmenskultur, Wandlungsbefähiger, Wandlungsfähigkeit, Wandlungstreiber, Weiterbildung, Wertschöpfungssystem, Ziele, Zielzustände

Yvonne Salazar studierte Lateinamerikanistik und Erwachsenenbildung. Sie hat sich als Personalentwicklerin in ihrem beruflichen Werdegang immer wieder mit den Themen Lerntransfer und -effizienz sowie dem Management von Kompetenzen auseinandergesetzt. Sie vertritt eine Personalentwicklung, die sich als Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens versteht und wertorientiert arbeitet. Wichtige Stationen ihrer Laufbahn waren die Beratung der argentinischen Regierung zur Umsetzung einer Berufsbildungsreform, die Leitung der Fort- und Weiterbildung bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben sowie die Geschäftsführung eines Bildungs- und Beratungsunternehmens. Heute arbeitet sie als Projektleiterin im Bereich Global Training Business Development der Festo Didactic GmbH & Co. KG und ist dort unter anderem für internationale Qualifizierungs- und Zertifizierungsprogramme zuständig.

Klaus Zimmermann studierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Feinmechaniker und der Weiterbildung zum Industriemeister Betriebspädagogik. Seit 1998 leitet er den Geschäftsbereich Training and Consulting der Festo Didactic GmbH & Co. KG in Deutschland, in dem er zuvor als Trainer und Berater mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche tätig war. Zusammen mit seinem Team entwickelt er Konzepte, die vor allem das «Problemlösungsorientierte Lernen» im Blick haben. Zentrales Ziel dabei ist, Menschen zu befähigen, konkrete und messbare Optimierungsprojekte mit unterschiedlicher Komplexität erfolgreich abzuschließen. Mit praxisbewährten Kompetenzprogrammen und einem Trainer/Coach-Coachee-Konzept begleitet er Industrieunternehmen zu messbarem und anhaltendem Erfolg.

Holger Regber studierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Elektromonteur Berufspädagogik, Elektrotechnik/Elektronik und Betriebswirtschaft. Seit 1990 ist er als Trainer, Berater und Projektleiter mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche bei der Festo Didactic GmbH & Co. KG Denkendorf tätig. In diesem Zusammenhang begleitet er Unternehmen bei der Einführung von schlanken effizienten Wertschöpfungssystemen. Kernpunkt ist dabei für ihn die Förderung und Entwicklung der Mitarbeiter des Unternehmens zu aktiven Gestaltern des eigenen Wertschöpfungsprozesses. Denn nur wenn diese sich bei der Erarbeitung der Lösungen einbringen, ein bereichsübergreifendes Verständnis entwickeln und gemeinsam als Team agieren, wird eine nachhaltige Veränderung möglich.

Yvonne Salazar/Klaus Zimmermann/Holger Regber: Bereit für das Unerwartete

Andreas Knecht · Carola Negura

Qualitätsmanagement

Wichtigste Methoden · Beispiele · Praxistipps

ISBN 978-3-03909-205-5
192 Seiten · flex. Einband · 2013
Fr. 34.90/Euro 31.40

Kunden erwarten heute von ihren Lieferanten umfassende Prozess- und Qualitätsmanagementsysteme, die den allgemeinen Qualitätsstandards und -normen entsprechen. Eine Zertifizierung nach einem anerkannten Standard ist heute in vielen Branchen ein Muss. Dieses Buch stellt die wichtigsten Begriffe sowie eine Vielfalt von Konzepten und Instrumenten des Qualitätsmanagements vor, gibt Unterstützung zum Aufbau von integrierten Managementsystemen und liefert zahlreiche Fallbeispiele und Praxistipps.

5 S, 5 × Warum, 8-D-Methode, Akkreditierung und Zertifizierung, Aufwand-Nutzen-Matrix, Balanced Scorecard (BSC), Benchmarking, CAQ – Computer-Aided Quality, EFQM-Modell, Fehlersammelliste, FMEA – Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse, Gap-Modell, Histogramm, Historische Entwicklung des Qualitätsmanagements, Hypothesentest, Kaizen, Korrelation und Regression, Kosten-Nutzen-Analyse, Kreativitätstechniken, KVP, LIPOK, Mittelwert und Median, Normalverteilung, Nutzwertanalyse, Pareto-Diagramm, PDCA-Regelkreis, Platzziffernverfahren, Prozessanalyse, Prozessfähigkeit, Prozessoptimierung, Qualitätsaudit (gemäß ISO), Qualitätsmanagementnormen, Qualitätsregelkarten, Rangreihenverfahren, Six Sigma, Statistische Prozessregelung, Stichprobenstrategie, TQM – Total Quality Management, Ursache-Wirkungs- oder Ishikawa-Diagramm, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Wertflussanalyse, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit

Andreas Knecht (geboren 1962 in Laufenburg) studierte Wirtschaftsinformatik und absolvierte anschließend ein Nachdiplomstudium Logistik. Von 1990 bis 1996 war er als Projektleiter in einem großen Bahnunternehmen tätig, wo er ab 1997 verschiedene Führungsfunktionen in den Bereichen Prozess- und Qualitätsmanagement ausübte. Danach arbeitete er während vier Jahren als Berater für die SWITCH Transit Consult GmbH in Stuttgart und ist seit 2008 Mitinhaber und Geschäftsführer eines weltweit tätigen Beratungsunternehmens.
Andreas Knecht veröffentlichte diverse Sachbücher und Romane und wurde 2011 mit der Goldmedaille der Historia Gastronomica Helvetica für das beste Wein-/Kochbuch des Jahres im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.

Carola Negura (geboren 1974 in Kronstadt) studierte Verwaltungsmanagement und veröffentlichte zahlreiche Artikel sowie ein Buch zum Thema Qualitätsmanagement. Als zertifizierte Qualitäts- und Umweltauditorin (nach Europäischen Richtlinien) arbeitete sie elf Jahre als Beauftragte der Geschäftsführung in Frankfurt am Main und Düsseldorf. Jetzt ist sie Leiterin «Qualitätsmanagement und Marketing» bei National Express Rail GmbH und hat ein eigenes internationales Beratungsunternehmen für Geschäftsentwicklung und Qualitätsmanagement gegründet.

Andreas Knecht/Carola Negura: Qualitätsmanagement

Andreas Knecht · Markus Bertschi

Six Sigma

Tools · Beispiele · Praxistipps

ISBN 978-3-03909-201-7
198 Seiten · flex. Einband · 2013
Fr. 34.90/Euro 31.40

Six Sigma ist eine (Qualitäts-)Managementmethode, mit der beinahe jede betriebliche Fragestellung in fassbare Einheiten zerlegt werden kann. Das Zauberwort dazu heißt «messen». Eine quantifizierte Fragestellung ist eine beherrschbare Fragestellung. Die strukturierte Vorgehensweise von Six Sigma hilft, wiederkehrende Fehler in einem Unternehmen zu reduzieren und Dienstleistungen und Produkte konsequent auf die Kunden auszurichten. Six Sigma ist dabei als umfassender Werkzeugkasten zu verstehen, der für jede Problemstellung die passenden Tools enthält.

5 S, 8-D-Methode, Abschlussprüfliste, Aufwand-Nutzen-Matrix, Ausfallwahrscheinlichkeit, Benchmarking, Controllingplan, Datenanalyse, Datensammlung, Design of Experiments (DOE), Diskrete Daten, Diskrete Prozesskennzahlen, Fahrstuhlrede, FMEA – Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse, Gantt-Diagramm, Hypothesen, Hypothesentest, In-Out-Frame, Kick-off-Sitzung, Kommunikationsplan, Korrelation und Regression, Kosten-Nutzen-Analyse, Kreativitätstechniken, LIPOK, Matrix-Flussdiagramm, Messgrößenmatrix, Messsystemanalyse, Mittelwert und Median, Netzplantechnik, Normalverteilung, Nutzwertanalyse, Pilotierung, Platzziffernverfahren, Projektdauer, Projektinitiierung, Projektsteckbrief, Prozessanalyse, Prozessfähigkeit, Qualitätsregelkarten, Rangreihenverfahren, Rollen und Aufgaben, Sigma-Wert, Stakeholder-Analyse und Beeinflussungsstrategie, Statistische Prozessregelung, Stetige Daten, Stichprobenstrategie, Streuungsparameter, Teambildung nach GRPI und Gruppendynamik, Ursache-Wirkungs- oder Ishikawa-Diagramm, Verfahrensanweisung, Verschwendung im Dienstleistungsbereich, Verschwendung in der Produktion, Wertflussanalyse, Zeitplan (Projektplan), Zentrierung und Reduktion der Streuung, Zielverfolgungsdiagramm, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit

Andreas Knecht (geboren 1962 in Laufenburg) studierte Wirtschaftsinformatik und absolvierte anschließend ein Nachdiplomstudium Logistik. Von 1990 bis 1996 war er als Projektleiter in einem großen Bahnunternehmen tätig, wo er ab 1997 verschiedene Führungsfunktionen in den Bereichen Prozess- und Qualitätsmanagement ausübte. Seit einigen Jahren arbeitet er als Dozent und Berater und ist Mitinhaber und Geschäftsführer eines weltweit tätigen Logistik-Dienstleisters.

Markus Bertschi (geboren 1973 in Olten) bildete sich nach Wanderjahren in einem großen Eisenbahnunternehmen zum Master Black Belt Six Sigma aus und führte erfolgreiche Verbesserungsprojekte durch. Die Erfahrungen in seinem Projektalltag in der technischen Abteilung der Eisenbahn-Fahrzeugindustrie untermauerte er mit einer Weiterbildung zum Führungsfachmann FA. Aktuell ist er in einem großen internationalen Logistikunternehmen für die erfolgreiche Einführung von KVP und Six Sigma verantwortlich. Die Ausbildung von Projektleitern an einer Fachhochschule rundet sein Engagement in diesem Fachgebiet ab.

Andreas Knecht/Markus Bertschi: Six Sigma

Peter A. Abplanalp · Roman Lombriser

Strategien verstehen

Begriffe, Konzepte und Instrumente des Strategischen Managements

ISBN 978-3-03909-209-3
151 Seiten · flexibler Einband · 2013
Fr. 29.90/Euro 26.90

In Sitzungen und Workshops wird stundenlang über strategische Fragen gestritten, oft jedoch nicht weil man unterschiedlicher Meinung ist, sondern bloß weil man für gleiche Sachverhalte unterschiedliche oder für unterschiedliche Sachverhalte gleiche Begriffe benutzt.
Dieses Buch erklärt auf knappem Raum die wichtigsten Aspekte des Strategischen Managements und schafft damit die Voraussetzung für ein gemeinsames Begriffsverständnis und für fruchtbare Diskussionen. Die Autoren stützen sich dabei auf die reiche Literatur zum Thema, die über den Zeitraum der letzten vier Jahrzehnte entstanden ist, und vermitteln einen Überblick über die Kernbegriffe des Strategischen Managements.

Aktionsprogramm, Balanced Scorecard, Branchenanalyse, Change Management, Competitive Intelligence (strategische Frühaufklärung), Co-opetition, Differenzierungsstrategie, Disruptive Innovationen, Diversifikation, Dualstrategie, Economies of Scale (Skalenerträge), Einzigartige strategische Positionierung, Einzigartige strategische Positionierung: Beispiele, Erfahrungskurve, Erfolgsfaktoren, Erfolgspotenziale, Fokusstrategie, Fusionen und Akquisitionen, Generische Strategien, Innovations- vs. Imitationsstrategie, Internationale Strategien, Kerngeschäft, Kernkompetenzen, Konkurrentenanalyse, Kostenführerschaft, Portfolio-Analyse: BCG-Matrix, Portfolio-Analyse: McKinsey-Matrix, Ressourcen- und Fähigkeitsanalyse, Strategie, Strategiekontrolle, Strategische Allianzen, Strategische Ausrichtung der Organisation (7S+P-Schema), Strategische Erfolgspositionen (SEP), Strategische Geschäftseinheit (SGE), Strategische Initiativen (gelenkte Evolution), Strategische Planung, Strategisches Geschäftsfeld (SGF), SWOT-Analyse/SWOT-Matrix, Synergien, Szenariotechnik, Technologielebenszyklus (S-Kurve), Unternehmensleitbild, Unternehmensstrategie, Vertikale Integration, Vision, Wertkette/Wertkettenanalyse, Wertkurve, Wettbewerbsstrategie/SGE-Strategie, Wettbewerbsvorteil/Differenzierungsvorteil

Peter A. Abplanalp, Dr. rer. pol., Professor und vormaliger Direktor der Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz für Technik, Wirtschaft und Soziales in Olten. Forschungsschwerpunkte: Strategie und Wettbewerbsfähigkeit. Co-Leiter des Curriculum Committees des Netzwerkes «Microeconomics of Competitiveness» (Professor Michael E. Porter).

Roman Lombriser, Doctor of Business Administration, Professor für Strategisches Management an der Hochschule für Wirtschaft, Olten (Fachhochschule Nordwestschweiz). An der Universität St. Gallen (HSG) seit 1993 als Lehrbeauftragter für Betriebswirtschaftslehre tätig und seit 2005 Partner des I.FPM-HSG Center for Corporate Governance. Forschungsschwerpunkte: Strategieentwicklung und ‑umsetzung, hauptsächlich in international ausgerichteten kleinen und mittleren Unternehmen. Seit 2008 Verwaltungsratspräsident und Leiter Strategie-Consulting des Beratungsunternehmens Forrer Lombriser & Partner, Strategie- und Projektmanagement.

Peter A. Abplanalp/Roman Lombriser: Strategien verstehen

Marco Rüstmann

Risikomanagement in der Finanzbranche

Vom Umgang der Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwalter mit Risiken

ISBN 978-3-03909-208-6
204 Seiten · flexibler Einband · 2013
Fr. 34.90/Euro 31.40

Die aktuellen Entwicklungen als Folge der «Too big to fail»-Problematik haben das Bewusstsein für die besonderen Risiken in der Finanzbranche erhöht und neue Regulierungsmaßnahmen ausgelöst. In diesem Buch werden Risiken, Regulationen und Risikomanagementsysteme der Finanzbranche ausführlich und verständlich - auch für Neueinsteiger - vorgestellt. Für Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwalter gelten je eigene Regulierungen und Mindeststandards. Neben der Erläuterung von wesentlichen Konzepten liegt der Schwerpunkt dieses Buches bei der systematischen Analyse von Mängeln im Risikomanagement anhand konkreter Fallstudien. Das Buch gibt einen fundierten Einblick in diese komplexe Thematik und richtet sich an (angehende) Finanzfachleute, Mitglieder von Verwaltungs- und Stiftungsräten, Politiker und Journalisten.

Asset & Liability Management (ALM), Audit Committee, Backtesting, Bankenbuch und Handelsbuch, Basel II, Basel III, Basler Komitee, Chief Risk Officer (CRO), CoCo-Bonds, Collateralized Debt Obligation (CDO), Corporate Governance, Credit Default Swap (CDS), Derivate, Erwartungswert, Expected Shortfall, Externe Revision, FINMA, Haltedauer, Hedge Funds, Interne Revision, Konfidenzniveau, Kreditrisiken, Leverage Ratio, Liquiditätsrisiken, Marktrisiken, Modellrisiken, Nationalbank, Operationelle Risiken, RAROC, Rating-Agenturen, Reputationsrisiken, Risikogewichtete Aktiven (RWA), Rückstellungen, Sarbanes-Oxley Act (SOX), Solvency II/Swiss Solvency Test, Stresstests, Systemrisiko, Tier-1- und Tier-2-Kapital (-Ratio), Too big to fail (TBTF), Value at Risk (VaR), Varianz, Versicherungsrisiken

Marco Rüstmann, Dr. oec. (HSG), FRM, ist seit dem Mai 2005 als Dozent und Projektleiter in der Abteilung Banking, Finance, Insurance an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur tätig. Nach dem wirtschaftswissenschaftlichen Studium und der Promotion an der Universität St. Gallen war er einige Jahre für die Swiss Re, die Credit Suisse und an der Schweizerischen Akademie für Wirtschaftsprüfung tätig. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre an der ZHAW ist das Risikomanagement von Banken und Versicherungen.

Marco Rüstmann: Risikomanagement in der Finanzbranche

Claude Rosselet

Andersherum zur Lösung

Die Organisationsaufstellung als Verfahren der intuitiven Entscheidungsfindung

ISBN 978-3-03909-212-3
115 Seiten · flexibler Einband · 2013
Fr. 29.90/Euro 26.90

Mit der Organisationsaufstellung ist es möglich, in komplexen Situationen kreative Lösungen zu entwickeln. Sie macht nicht nur die verborgenen, im Hintergrund liegenden Dispositionen eines Unternehmens - oder analog zur Biologie: die Erbsubstanz DNA - unmittelbar erfahr- und einsehbar, sie gibt auch Aufschluss über in sich konsistente Entwicklungen.
Noch sind die Möglichkeiten der Aufstellungsarbeit organisationsintern nur zum Teil erschlossen. Es ist nur konsequent, für den Zugang zu implizitem Wissen - wo sich ein Großteil unseres kreativen Potenzials befindet - andere Kanäle einzusetzen als solche, die explizites Wissen vermitteln. Wer sich auf einen solchen Methodenwechsel einlässt, erhält überraschende Einblicke in das «stille Wissen» (tacit knowledge) seines Unternehmens - und kreiert dadurch zukunftstaugliche Lösungen.

Ablauf einer Organisationsaufstellung – Überblick, Ablauf einer Organisationsaufstellung – Schritt 1: Klären der Fragestellung, Ablauf einer Organisationsaufstellung – Schritt 2: Entwickeln der Lösungsidee, Ablauf einer Organisationsaufstellung – Schritt 3: Verankern von ersten Schritten zur Implementierung der Lösung, Dialog, Entwicklung der Organisationsaufstellung, Entwicklung sozialer Systeme: Prinzipien, Facilitator, Interpretation eines Aufstellungsbildes, Methodische Einordnung der Organisationsaufstellung, Notation, Open Space, Ordnungsmomente, Regeln in sozialen Systemen, Routinen und das Regelwerk von Organisationen, Schema, Setting, Setting «Einzelarbeit», Setting «Offenes Seminar», Setting «Workshop» (Management Constellation), Sinnstiftung – Sensemaking, Sinnstiftung und Aufstellungsarbeit, St. Galler Management-Modell, Techniken der Klärung einer Fragestellung, Theorie U, World Café, Wurzeln der Aufstellungsarbeit

Claude Rosselet, lic. oec. HSG, geboren 1952 in Zürich, ist Inhaber der Firma Inscena Systemische Beratung GmbH in Männedorf (Schweiz). Nach mehrjähriger Tätigkeit in leitenden Funktionen berät er seit 1994 Führungskräfte, Management- und Projektteams sowie Organisationen. Seine internationale Lehrtätigkeit führt ihn an verschiedene Hochschulen und Institute. Er ist Mitglied der Redaktion der Fachzeitschrift «Praxis der Systemaufstellung» und veröffentlichte zahlreiche Beiträge zur Systemischen Aufstellungsarbeit in Managementkontexten. Außerdem ist er Gründungsmitglied und ehemaliger Vorstand des «Internationalen Forums für Systemaufstellungen in Organisationen und Arbeitskontexten (infosyon) e.V.».

Claude Rosselet: Andersherum zur Lösung

Jacqueline Holzer · Jean-Paul Thommen · Patricia Wolf

Wie Wissen entsteht

Eine Einführung in die Welt der Wissenschaft für Studierende und Führungskräfte

ISBN 978-3-03909-211-6
167 Seiten · flex. Einband · 2012
Fr. 29.90/Euro 26.90

Wissenschaft schafft Wissen! Doch welches Wissen? Und wie kommt dieses Wissen zustande? Suchen wir Antworten auf diese Fragen, begegnen wir verschiedenen Denkansätzen, die von ganz unterschiedlichen Annahmen ausgehen. Sie beziehen sich beispielsweise auf das Menschenbild, auf die Eigenschaften von Organisationen oder auf die Frage, wie Menschen handeln. Je nachdem, wie man diese Fragen beantwortet, wird man ganz anders handeln - und auch denken!
Sowohl Studierende wie auch Führungskräfte machen die Erfahrung, dass ihre Disziplin oder ihre Tätigkeit aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wird. Dieses Buch unterstützt sie dabei, unterschiedliches, zum Teil auch widersprüchliches Wissen zu erkennen und zu beurteilen. Wer sich mit diesen Fragen und Themen auseinandersetzt, versteht nicht nur die Welt, in der wir leben und arbeiten, besser, sondern gewinnt auch im Austausch mit anderen neue Perspektiven.

Abduktion, Akteur-Netzwerk-Theorie, Aktionsforschung, Arten der Forschung, Aussagen, Beobachtung 1. und 2. Ordnung, Blinde Flecke, Bourdieu, Pierre – Habitus, Feld, Kapital, Deduktion, Duhem-Quine-These, Empirische Forschung, Falsifikationismus, Feyerabend, Paul K. – Against Method, Fleck, Ludwik – Denkkollektiv und Denkstil, Hempel-Oppenheim-Schema, Induktion, Innovation, Konstruktivismus, Kritischer Rationalismus, Kuhn, Thomas S. – Wissenschaftliche Revolutionen, Lakatos, Imre – Forschungsprogramme, Methodologie, Popper, Karl – Logik der Forschung, Positivismus und logischer Positivismus, Rationalität, Systemtheorie, Utilitarismus, Wissen, Wissenschaftliche Gütekriterien

Jacqueline Holzer, Dr. phil., Professorin an der Hochschule Luzern - Wirtschaft (Institut für Kommunikation & Marketing). Ihre Forschungsinteressen sind Kultur- und Sozialanthropologie, Innovation und Wissenschaftssoziologie.

Jean-Paul Thommen, Dr. oec. publ., ord. Professor an der European Business School (EBS) in Deutschland (Lehrstuhl Organizational Behavior) und Titularprofessor an der Universität Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind Systemisches Management, Organisationales Lernen, Coaching und Unternehmensethik. Er ist zudem Autor mehrerer Standardwerke der Betriebswirtschaft.

Patricia Wolf, Dr. rer. pol., Professorin an der Hochschule Luzern - Wirtschaft (Leiterin des Interdisziplinären Schwerpunktes «Creative Living Lab» und Forschungskoordinatorin des Instituts für Betriebs- und Regionalökonomie) und Privatdozentin an der ETH Zürich. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Wissenstransformation in interdisziplinären Innovationsprozessen.

Jacqueline Holzer/Jean-Paul Thommen/Patricia Wolf: Wie Wissen entsteht

Friedjung Jüttner

Nimm dein Schicksal in die eigene Hand!

Kleine Psychologie für ein besseres (Selbst-)Management

ISBN 978-3-03909-210-9
144 Seiten · flex. Einband · 2012
Fr. 29.90/Euro 26.90

Weshalb treffen wir in einer Familie häufig auf ähnliche Berufe? Welchen Stellenwert hat die freie Wahl in unserem Leben? Können wir aus alten Verhaltensmustern ausbrechen? Wer Antworten auf diese Fragen sucht, findet im Buch von Friedjung Jüttner eine Fülle von Hinweisen aus der Psychologie und gewinnt spannende Erkenntnisse und Einsichten über sich und sein Umfeld.
Wie unser Leben verläuft, wie wir beispielsweise Beruf, Freunde und Partner aussuchen, ist nicht nur von einem Schicksal vorgegeben, dem wir ausgeliefert sind. Wir wählen selber und bestimmen mit, wer wir sind und werden. Und je besser wir uns selbst kennen, desto freier können wir diese Entscheidungen treffen und unsere persönlichen Fähigkeiten im privaten und beruflichen Umfeld weiterentwickeln.

Abwehrmechanismen, Adler, Alfred, Ahnenträume, Berufs- und Hobbywahl, Disziplinen der Psychologie, Freud, Sigmund, Gefühle, Gen, Genetik, Genogramm, Genotropismus, Ich, Jung, Carl Gustav, Kain und Abel, Kontakt, Körper, Krankheiten, seelische, Krankheitswahl, Menschwerdung, Partner- und Freundeswahl, Schicksal, Schicksalsanalyse oder Schicksalspsychologie, Schlüsselerlebnisse Szondis, Szondi, Leopold, Tiefenpsychologie, Unbewusstes, Unbewusstes, familiäres, Wahl

Friedjung Jüttner, Dr. phil., geboren 1937, studierte Theologie in Würzburg (D). Fünf Jahre Studentenseelsorge in Freiburg (CH). 1970 Wechsel zur Psychologie. Diplom in Diagnostik und Beratung am damaligen Institut für Angewandte Psychologie (IAP) Zürich. Studium der klinischen und anthropologischen Psychologie an der Universität Zürich. Dissertation zu einem religionspsychologischen Thema. Diplom des Szondi-Instituts als Erwachsenentherapeut. Dozent und Stiftungsrat des Szondi-Instituts. Lehr- und Kontrollanalytiker der Gesellschaft für Schicksalsanalytische Therapie (SGST). Eigene psychotherapeutische Praxis in Zürich. Verschiedene Publikationen zur schicksalsanalytischen Theorie und ihren Anwendungen.

Friedjung Jüttner: Nimm dein Schicksal in die eigene Hand!

Fritz Forrer · Marcel Schöni

Projektmanagement

Mit knappen Ressourcen Projekte sicher steuern

ISBN 978-3-03909-206-2
136 Seiten · flexibler Einband · 2011
Fr. 29.90/Euro 26.90

Wodurch zeichnet sich gutes Projektmanagement aus? Wie lässt sich vermeiden, dass Projekte abgebrochen, nicht konsequent oder gar nicht umgesetzt werden oder deren Ziele verfehlt werden?
Von der Initiierung über die Planung und Durchführung bis zum Abschluss des Projekts stellt dieses Buch konkrete, in der Praxis erprobte Methoden und Instrumente vor. Besonderes Augenmerk legen die Autoren auf die personellen und zwischenmenschlichen Aspekte, die in vielen Fällen für Erfolg oder Misserfolg eines Projekts ausschlag gebend sind. Fallbeispiele und Praxistipps runden das Werk ab.
Sowohl Projektmanager als auch Projektteammitglieder oder Selbständigerwerbende finden wertvolle Anregungen und Unterstützung für ihre tägliche Projektarbeit.

Analogien, Antrag, Arbeitspakete, Aufbauorganisation, Auftrag, Betroffene einbeziehen, Brainstorming, Brainwriting, CMMI® - Projektmanagement-Fähigkeit, Controlling, DIN 69901:2009 Projektmanagementsysteme, Dokumentation, Entscheidungsbaum, Führungsstil, Information, Interdisziplinäre Zusammenarbeit, Kompetenzordnung, Konfliktmanagement, Kostenplanung, Kreativitätstechniken, Meilensteine, Morphologischer Kasten, PMBOK® Guide - Project Management Body of Knowledge, Project-Excellence-Modell, Projektmanagement, Projektziele, Protokolle, Ressourcen, Risiken, Sensitivitätsanalyse, Situationsanalyse, Startsitzung, Steuergruppe, Teilprojekt, Traktandenliste (Tagungsagenda), Ursache-Wirkungs-Diagramm, Vertrag, Zeitplan

Führungskräfte, Team- und Abteilungsleiter, Sachbearbeiter, Berater, Freelancer, Selbständigerwerbende, Existenzgründer

Fritz Forrer, Dr. oec. HSG, Jahrgang 1957, absolvierte die Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule HWV in St. Gallen und studierte und doktorierte anschließend an der Universität St. Gallen. Von 1982 bis 2000 hatte er die kaufmännische Leitung des familieneigenen Textildetailhandelsgeschäfts inne. Daneben führte er von 1992 bis 2008 das Institut für Qualitätsmanagement und Angewandte Betriebswirtschaft IQB an der Fachhochschule St. Gallen (FHS) und war Professor für Organisationslehre, Prozess-, Qualitäts- und Projektmanagement. Er ist weiterhin Lehrbeauftragter für Qualitäts- und Projektmanagement an der FHS. Seit 2008 ist er Partner und Geschäftsführer der Forrer Lombriser & Partner AG in St. Gallen.
Marcel Schöni, Betriebsökonom FH, Jahrgang 1976, studierte an der FHS St. Gallen Betriebsökonomie. Von 2004 bis 2007 war er Projektleiter am Institut IQB-FHS und Lehrbeauftragter für Organisationslehre und Prozessmanagement an der FHS St. Gallen. Er ist weiterhin Lehrbeauftragter für Organisationslehre und Qualitätsmanagement an der FHS St. Gallen. Seit 2008 ist er Partner der Forrer Lombriser & Partner AG in St. Gallen.

Fritz Forrer/Marcel Schöni: Projektmanagement

Julia Hintermann

Ich kommuniziere – also bin ich!
Kommunikationsmodelle · Fallbeispiele · Praxistipps

ISBN 978-3-03909-202-4
144 Seiten · flex. Einband · 2010
Fr. 24.90/Euro 22.40



Kommunikation ist viel mehr als der Austausch von Informationen – sie ist sowohl eine Fähigkeit als auch Ausdruck der Persönlichkeit. Gesagtes und Ungesagtes, nonverbale Signale und Interpretationen, Absichten, Gefühle und Sinneswahrnehmungen sind im Kommunikationsprozess untrennbar verbunden. Julia Hintermann entschlüsselt in diesem Buch fundiert und anschaulich, was passiert, wenn wir kommunizieren, und beantwortet kompetent die Fragen:

  • Was ist Kommunikation?
  • Wie kommuniziert der Mensch?
  • Welche Bedeutung hat das soziale Umfeld für die Kommunikation?
  • Was passiert während des Kommunizierens?
  • Wie kann Kommunikation beeinflusst werden?

Aktives Zuhören, Attributionen, Einstellung, Emotionen, Feedback, Fragen, Frame- und Skript-Theorie, Gefühle, Ich-Aussagen, Innere Bilder, Inneres Team, Kognitive Dissonanz, Kommunikationsbegriffe, Kommunikationsformen, Konstruktivismus, Kultur, Missverständnisse, Moderation, Oberhandtechniken, Perspektivenwechsel, Rollentheorien, Rückkopplung, Selbstwertgefühl, Sender-Empfänger-Modell, Signale, Situationsmodell, S-O-R-Modell, Sozialkompetenz, S-R-Modell, Stufenmodell, Transaktionsanalyse, Veränderungsmodell, Veränderungsprozess, Verständigung, Vertrauen, Vier-Ohren-Modell

Führungskräfte, Team- und Abteilungsleiter, Sachbearbeiter, Berater, Freelancer, Selbständigerwerbende, Existenzgründer

Julia Hintermann ist Germanistin, Historikerin und Betriebswirtschafterin. Sie ist Autorin verschiedener Fachbücher und Artikel zu den Themen Kommunikation (insbesondere im beruflichen und interkulturellen Kontext), Motivation, Vertrauen und Führung. Beruflich ist sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung sowie als Referentin und Trainerin in der internen Weiterbildung von Unternehmen und Verbänden tätig.

Information und Kommunikation

Lust auf Kommunikation

Julia Hintermann: Ich kommuniziere – also bin ich!

Frank Menzel

Einfach besser arbeiten
KVP und Kaizen – Kontinuierliche Verbesserungsprozesse erfolgreich gestalten

ISBN 978-3-03909-203-1
160 Seiten · flexibler Einband · 2010
Fr. 24.90/Euro 22.40

Einfach immer besser werden! In vielen Unternehmen wird der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) bereits genutzt, um Motivation und Identifikation der Mitarbeitenden zu steigern und die Effizienz zu erhöhen.
Besser werden kann jeder! Der KVP ist ein einfaches, universell anwendbares Prinzip, das sich schnell auszahlt. Egal ob in Produktion, Verwaltung, Dienstleistung oder auch im eigenen Haushalt - dieses Buch zeigt, wie Sie die individuelle Arbeitsweise sukzessive verbessern können.
Arbeiten Sie erfolgreicher! Nutzen Sie die verständliche und praxisnahe Beschreibung von Planung, Einführung und Optimierung eines KVP, um Ihr Projekt, Ihr Team oder Ihr Unternehmen kontinuierlich auf die Erfolgsspur zu bringen.

Benötigte Ressourcen, Beteiligung der Mitarbeiter, Betriebliches Vorschlagswesen (BVW), Desinteresse, Dokumentation von Ergebnissen, Effekte von KVP, Eingeschlafener KVP, Erfolgsfaktoren, FAQ (Frequently Asked Questions, Führung im KVP, Geld- oder Sachprämie, Gruppendynamik, Guerilla-KVP, Ideenpyramide, Informationsstrategie zur Einführung, Interne Auditierung, Kaizen, Kennzahlen, Kick-off-Veranstaltung, KVP-Formate, KVP im Büro, KVP-Karte, KVP-Koordinator, KVP-Moderator, KVP-Philosophie, KVP-Review, KVP-Software, KVP-Tafel, KVP-Themen, Methoden im KVP, Motivation zur Teilnahme, PDCA-Zyklus, Persönlicher Arbeitsstil, Pilotbereich, Probleme im KVP, Projektplan zur Einführung, Prozessbegleitende Information, Rolle des Betriebsrates, Rolle des Mitarbeiters, Rote-Karte-Aktion, Schulung für KVP-Moderatoren, Sieben Arten der Verschwendung, Steuerungskreis, Stundenworkshop, Teamgedanke des KVP, Unternehmenskultur, Visualisierung, Wertschätzung und Anerkennung, Widerstand, Zielsetzung im KVP

Führungskräfte, Team- und Abteilungsleiter, Sachbearbeiter, Berater, Freelancer, Selbständigerwerbende, Existenzgründer

Dipl.-Psych. Frank Menzel, Jahrgang 1968, studierte Organisationspsychologie, Englisch und Politikwissenschaften an der Universität Bremen und arbeitet seit 1999 als selbständiger Berater. Seine Themenschwerpunkte sind der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP), der Aufbau betriebsinterner Qualifizierungssysteme sowie die Optimierung von Wertschöpfungssystemen in Produktion und Verwaltung. Seit 2007 ist er Geschäftsführer der elements and constructs GmbH & Co KG, die sich auf die Entwicklung von Methoden zur Messung von Unternehmenskultur spezialisiert hat.

Frank Menzel: Einfach besser arbeiten

Ulrich Fischer · Holger Regber

Produktionsprozesse optimieren: mit System!

Wichtigste Methoden · Beispiele · Praxistipps

ISBN 978-3-03909-220-8
199 Seiten · flex. Einband · 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2013
Fr. 34.90/Euro 27.90

In den letzten Jahren ist die Zahl der Methoden zur Produktionsoptimierung regelrecht explodiert: Lean, Six Sigma, Theory of Constraints … Wer soll in diesem Methodendschungel noch den Überblick behalten?
«Produktionsprozesse optimieren: mit System!» ist ein verlässlicher Wegweiser, der die sechzig populärsten Konzepte und Tools zur Produktionsprozessoptimierung übersichtlich und kompakt vorstellt. Er hilft Ihnen bei der Entscheidung, welche der Ansätze sich für Ihr Unternehmen eignen und welche nicht.
Dieses Buch ist zugleich Nachschlagewerk und Leitfaden für vertiefendes Wissen. Damit wird es Ihnen gelingen, Ihre Prozesse zu optimieren und Ihre Unternehmensziele bestmöglich zu erreichen.

5 S, 5´ Warum, A3-Report, Andon, Arbeitsablaufanalyse, Austaktung, Autonomation, BelastungsorientierteAuftragsfreigabe (BOA), Bestandsbindung, Change Management, CONWIP, Durchlaufzeit, EveryPart Every Interval (EPEI), Fehlerrate, FMEA, Fortschrittszahlenkonzept, Heijunka, Ishikawa-Diagramm, Jidoka, Just in Sequence (JIS), Just in Time (JIT), Kaizen, Kanban, Karawanenprinzip, Kompetenzentwicklung, Kundentakt, Lean Maintenance, Lean Thinking, Liefertreue, Line-Back-Prinzip, Linie, Low Cost Intelligent Automation, (LCIA) Management Resources Planning (MRP II), Milkrun, Mizusumashi, Multimomentaufnahme, One-Piece Flow, Overall Equipment Effectiveness (OEE), Pareto-Analyse, PDCA-Zyklus, Poka Yoke, Problemlösungszyklus, Produktionssystem, Prozessfeinanalyse/Prozessfeindesign, Reliability-centered Maintenance (RCM), Risk-based Maintenance (RBM), Shopfloor Management (SFM), Single Minute Exchange of Die (SMED), Six Sigma, Staffelstabprinzip, Standardarbeitsblatt, Stoffstromanalyse, Strukturierte Problemanalyse, Theory of Contraints (TOC), Total Effective Equipment Productivity (TEEP), Total Productive Maintenance (TPM), Total Productive Management (TPM), Toyota-Produktionssystem (TPS), U-Zelle, Wandlungsfähigkeit, Warenhaus, Wertschöpfung, Wertschöpfungssystem, Wertstromanalyse/Wertstromdesign

Führungskräfte, Team- und Abteilungsleiter, Sachbearbeiter, Berater, Freelancer, Selbständigerwerbende, Existenzgründer

Ulrich Fischer (geb. 1962, Dipl. Ing. Produktions- und Fertigungstechnik) besitzt über 22 Jahre berufliche Erfahrung aus Planung, Produktion und Instandhaltung aus der Automobilindustrie und viele Jahre als Lean Management Consultant. Heute begleitet er als Projektleiter, Trainer und Berater der Festo Didactic GmbH & Co. KG Denkendorf Unternehmen bei der Einführung von effizienten Wertschöpfungssystemen. Ulrich Fischer verfolgt dabei zwei Aspekte, die in enger Verbindung zueinander stehen. Einerseits ist dies das Verständnis des Unternehmens als Gesamtsystem aus Mensch, Organisation und Technik, welches unter Berücksichtigung der jeweiligen Unternehmenskultur den Gestaltungsrahmen zur Veränderung seiner Teile vorgibt. Andererseits betrachtet er die Entwicklung der Mitarbeiter des jeweiligen Unternehmens zu Akteuren und aktiven Gestaltern des Prozesses als wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Veränderung.
Holger Regber (geb. 1961) studierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Elektromonteur Berufspädagogik, Elektrotechnik/Elektronik und Betriebswirtschaft. Seit 1990 ist er als Projektleiter, Trainer und Berater mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche bei der Festo Didactic GmbH & Co. KG Denkendorf tätig. In diesem Zusammenhang begleitet er Unternehmen bei der Einführung von schlanken, effizienten Wertschöpfungssystemen. Kernpunkt ist dabei für ihn die Förderung und Entwicklung der Mitarbeiter des Unternehmens zu aktiven Gestaltern des eigenen Wertschöpfungsprozesses. Denn nur, wenn diese sich bei der Erarbeitung der Lösungen einbringen, ein bereichsübergreifendes Verständnis entwickeln und gemeinsam als Team agieren, wird eine nachhaltige Veränderung möglich.

Scheitern mit Erfolg

Das Scheitern geht weiter – Oder: Die Ohnmacht des Narren

Ulrich Fischer/Holger Regber: Produktionsprozesse optimieren: mit System!

 
Top